Nachdem den Schülern die Projekte vorgestellt wurden, hatten sie die Möglichkeit, auf einem Wahlzettel zwei Wünsche anzugeben, in welchem Projekt sie gerne arbeiten möchten. Anschließend wurden die Gruppen eingeteilt.

Es gab jahrgangsübergreifende Gruppen mit unterschiedlichen Öffnungen, zum Teil sogar Projekte, in denen die Grundschüler und Werkrealschüler miteinander arbeiteten.

Vom Steinzeit-, Aach-, Bienen-, Vulkan-, Bodensee-, Wald-, Pflanzen-, Schulgarten- und Erdbeerprojekt über zur Hegaupowertour, war alles vertreten.

In der Woche wurde viel gelernt und gearbeitet, viele Projektgruppen gingen zu Exkursionen und die Schüler hatten dabei eine große Freude, sich fast eine Woche in neuen Gruppen intensiv mit einem Thema auseinander zu setzen.

Auch wurden viele Arbeiten angefertigt, die zum großen Abschlussfest am Donnerstag für Eltern und Familien ausgestellt wurden.

Ein großes Highlight der Woche war die Schulhausralley.

Dabei gab es eine kleine Belohnung für die Schüler und Geschwister.

Die Aufgabe war es, die Fragen auf dem Laufzettel richtig zu beantworten und von der jeweiligen Projektwoche abstempeln zu lassen.

So war ein buntes Treiben im Schulhaus und die Schüler bekamen zugleich mit, was die jeweiligen Gruppen gearbeitet haben.

Die Eltern hatten ebenfalls die Möglichkeit, die Arbeiten ihrer Kinder anzusehen und sich es anschließend bei Kaffee und Kuchen auf dem Schulhof gemütlich zu machen.

Der Kuchenverkauf wurde von der Elternschaft organisiert und durchgeführt, welcher ebenfalls gut angenommen wurde.

Alles in Allem ein gelungenes Projekt für Lehrer und Schüler, das unbedingt wiederholt werden sollte!